Steigende Beiträge - Was nun?

Preise haben die Tendenz sich immer nach oben zu entwickeln. Die private Krankenversicherung macht da keine Ausnahme. Die Gründe sind vielfältig. Steigende Arzthonorare und Sachkosten, gelegentlich die wenig konsequente Annahmepolitik einzelner Unternehmen und vieles mehr.

Kritisch wird dies inbesondere für Versicherte, deren Einnahmen nicht in gleichem Umfang steigen wie die Preise. Also insbesondere privat versicherte Rentner. Doch auch vor dem Rentenbeginn können einzelne schon betroffen sein. Bei nachhaltigen Finanzierungsproblemen kann deshalb ein Tarifwechsel nach § 204 VVG als Lösung in Frage kommen.

Ein Tarifwechsel bei der Gesellschaft, bei der man versichert ist. Also kein Versichererwechsel. Auch wenn häufig das Gegenteil behauptet wird, geht das selten ohne mehr oder minder starke Leistungseinschränkungen. Sofern hohe Alterungsrückstellungen im Alttarif bestehen, kann ein Tarifwechsel gelegentlich auch ganz ohne Leistungsänderungen möglich sein. Häufig werden jedoch keine wirklich identischen Tarife zum Wechsel bereit stehen.

Das Thema ist komplex, insbesondere weil sich einige Versicherer sperrig verhalten, wenn man als Kunde einen Tarifwechsel anspricht. Wir helfen Ihnen gerne dabei festzustellen,

  • ob ein sinnvoller Tarifwechsel möglich ist
  • wie sich alter und neuer Tarif unterscheiden
  • mit welchen Auswirkungen Sie dann bei Leistungsfällen zu rechnen haben
  • und wie man den Tarifwechsel umsetzt.

Die Einzelheiten und Besonderheiten, die dabei zu beachten sind, erläutern wir Ihnen gerne in einem ersten, kostenfreien Beratungsgespräch.

Zuletzt aktualisiert am 16.07.2014 von Service-Team.

Zurück